Die wichtigsten Kriterien für den Kauf eines Mikrofons

Heutzutage kann man sich für die verschiedensten Zwecke ein Mikrofon für zu Hause kaufen. Gerade für viele Hobbymusiker oder -filmproduzenten kann diese Spielerei die Produktionen in den eigenen vier Wänden auf ein ganz anderes Qualitätslevel hieven. Das Problem dabei ist nur, dass die Auswahl an Mikrofonen sehr groß ist und es dementsprechend schwer sein kann, das bestgeeignetste für einen selbst zu finden. Dabei wird grundsätzlich in die diversen Mikrofontypen und Verwendungszwecke unterschieden. Dieser Artikel soll dabei helfen einen Überblick zu verschaffen und über die wichtigsten Kriterien für den Kauf eines Mikrofons aufzuklären, damit die Entscheidung bei einem Erwer leichter fällt.

Sprachaufnahmen

Das Thema Podcasts und Sprachaufnahmen erreicht immer mehr Aufsehen und Beliebtheit, weshalb auch immer mehr Leute ihre eigenen Projekte starten. Im Vordergrund steht dabei natürlich der Ton und die Klangqualität, weshalb ein Mikrofon für solche Zwecke essentiell ist. Da hier jegliche Details der Aussprache und des Sounds von äußerster Wichtigkeit sind, wird für diese Verwendungszwecke meist ein Kondensatormikrofon mit einer Großmembran verwendet. Denn dieses kann aufgrund des flacheren Frequenzgangs schneller auf Schall reagieren. Ebenso empfiehlt es sich ein USB-Mikrofon zu verwenden, da die Aufnahmen somit leichter auf Laptops und Co. exportiert und weiterverarbeitet werden können. Dadurch erspart man sich zum Teil weitere Zusatzausrüstung und technischen Aufwand. Grundsätzlich sollte man sich vor Beginn einer jeglichen Tonaufzeichnung über wertvolle Tipps, für beispielsweise Podcastaufnahmen, informieren. Durch die Anwendung mancher Tricks kann man sich im Nachhinein viel Zeit ersparen, um die Aufnahmen zu bearbeiten und die Qualität zu verbessern.

Recording von Instrumenten

Der Kauf eines Mikrofons für Musikaufnahmen gestaltet sich häufig schon etwas schwieriger, da die unterschiedlichen Klänge der Instrumente verschiedene Aufnahmegeräte benötigen. Die Kaufentscheidung muss sich daher nach den Frequenzen und dem entsprechenden Schalldruckpegel richten. Je nachdem wo der Fokus in einer Instrumentenaufnahme liegt, sollte man sich entweder für ein dynamisches Mikrofon oder ein Kleinmembranmikrofon entscheiden. Die folgende Tabelle zweigt, welches Mikrofon für welchen Zweck am besten ist.  

 

KleinmembranmikrofonDynamisches Mikrofon
Detaillastige StückeBasslastigen Lieder
StreichinstrumenteSchlagzeug, Trommeln
SaiteninstrumenteRhythmusinstrumente

 

Zudem ist es für viele Anfänger sehr hilfreich, das Gespielte aufzunehmen und sich danach anzuhören, um Schwierigkeiten oder Auffälligkeiten herauszuhören und zu verbessern. Gerade Personen, welche ein Instrument über das Internet oder eine digitale Anwendung lernen, haben den Vorteil, dass zum Beispiel gute Piano Apps bereits das Aufzeichnen von Stücken unterstützen.

Tipp: Noch dazu kann sich eine solche Instrumentenaufnahme im Nachhinein als kleines Erfolgserlebnis herausstellen und die Motivation steigern. 

Manchmal ist beim Kauf eines Mikrofons auch noch eine entsprechende Anwendung dabei, welche es ermöglicht, Aufzeichnungen einfach auf einen Computer zu laden.

Gesangsaufnahmen

Ebenso ist für Gesangs- und Rapaufnahmen zu Hobbyzwecke ein USB-Mikrofon mehr als ausreichend. So kann man auch hier zu Beginn auf jegliche Zusatzausrüstung verzichten. Worauf man allerdings bei solchen Aufzeichnungen besonders achten muss, ist die notwendige Reduzierung und Entfernung von Rauschstörungen. Deshalb ist in diesem Fall ein Kondensatormikrofon mit einer Großmembran sehr ratsam. Dieses zeichnet sich durch die folgenden Punkte aus: 

  1. Die Stimme klingt äußerst präsent
  2. Es kommt der Qualität eines professionellen Tonstudios am nähesten
  3. Belässt den Charme der Stimme

Natürlich ist auch die Präferenz des Sängers, wie sich die Aufnahme am Ende anhören soll, ausschlaggebend, weshalb manche auch zu einem dynamischen Mikrofon tendieren. Sobald man sich jedoch mehr mit Gesangsaufnahmen auseinandersetzt und dies professioneller angehen möchte, fällt es auf, dass die Mikrofone zudem von der jeweiligen Musikrichtung abhängen. So kann sich der Einsatz der Aufnahmegeräte bei Rap-Vocals von Jazz-Stücken unterscheiden.

Weitere Tipps:

Kamera- und Videoproduktion

Foto- und Videographie wird ebenso immer öfter als Hobby ausgeübt. Man lernt dabei nicht nur Dinge aus verschiedenen Blickwinkel zu sehen, gelangt an neue Orte, sondern kann somit schöne Momente festhalten. Ein Kurzfilm über den letzten Ausflug in die Berge oder der ersten Klavieraufführung der schönsten Liebeslieder stellt genauso eine tolle Erinnerung dar. Doch häufig merkt man beim Videoschneiden, dass die Tonqualität nicht zufriedenstellend ist, wodurch die Freude am Endergebnis beschränkt sein kann. Als Lösung bieten sich auch hierfür verschiedene Mikrofone an:

  • Ansteckmikrofon: Dieses kann leicht an Kleidung angebracht werden und eignet sich besonders für Videoaufzeichnungen, bei denen es vorrangig um Sprachaufnahmen geht.
  • Kameramikrofon (Richtmikrofon): Heutzutage bieten die meisten Kameras die Möglichkeit, Mikrofone an das Gehäuse anzubringen. Dadurch wird nicht nur die Soundqualität verbessert, sondern auch Nebengeräusche stark reduziert. 

Zusätzlich kann es von Vorteil sein, ein geeignetes Schnittprogramm zu verwenden, welches Änderungen der Tonspur erlaubt und Feinheiten optimieren lässt. 

Fazit

Der Einsatz von Mikrofonen für die unterschiedlichsten Hobbyzwecke ist heutzutage so einfach wie noch nie, da das Angebot keine Wünsche offen lässt. Allerdings erschwert die große Auswahl oftmals die Kaufentscheidung, da man leicht den Durchblick verlieren kann. Jedoch weist jeder Mikrofontyp seine Vor- und Nachteile auf, weshalb zum Beispiel für detaillastige Aufnahme, wie Podcasts oder Streichstücke, ein Kondensatormikrofon mit einer Großmembran empfehlenswert ist und man bei Schlaginstrumenten lieber zu einem dynamischen Mikrofon greifen sollte. So lässt sich das perfekte Mikrofon finden, indem man nach Verwendungszweck, Klangpräferenzen und teilweise auch nach der Musikrichtung ein Ausschlussverfahren anwendet. Des Weiteren ist es vor allem für Anfänger ratsam ein USB-Mikrofon zu benutzen, da die Aufnahmen so leicht auf einen Computer übergeführt werden können und es dadurch kein zusätzliches Equipment benötigt.

Weiterlesen: Grundausstattung für ein Tonstudio – Welches Equipment du für die Musikproduktion brauchst

Dominik Larcher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.